Mit Seminaren, Trainings und Qualifizierungen bieten wir Dir individuelle und langfristige Entwicklungs- und Aufstiegschancen auf Fach-, Projekt- oder Führungsebene. van Heeck: Die wichtigste Voraussetzung ist die Leidenschaft für die Bahn und den Schienenverkehr – und eine grundsätzliche Bereitschaft zum Schichtdienst. Die Bewerber sollten technisch interessiert sein und mindestens einen Hauptschulabschluss haben. Wichtig zu wissen: Quereinsteiger müssen immer eine erste, abgeschlossene Berufsausbildung haben. Ansonsten bleibt ihnen die reguläre dreijährige Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst als gute Alternative. Von Vorteil, aber keine zwingende Voraussetzung für angehende Lokführer/innen ist ein Pkw-Führerschein. Die größte Herausforderung? „Der Schichtdienst ist schon nicht ganz einfach, vor allem, da man sich privat einfach besser organisieren muss“, so Frindt. „Aber die größte Herausforderung ist wohl von Beginn an: Die Gefahr von Personen im Gleis.“ Genau aus diesem Grund muss man bei diesem Beruf zu jeder Sekunde hochkonzentriert sein. Die Kollegen im Lokführerstand tragen eine große Verantwortung. Denn auch wenn die Technik immer besser wird und es zahlreiche Sicherheitssysteme an den Schienen gibt, trägt der Triebfahrzeugführer eine wesentliche Verantwortung für einen sicheren S-Bahn-Betrieb. Aus diesem Grund ist die 8-monatige Ausbildung sehr umfangreich und hat vor allem ein Ziel: Die Quereinsteiger optimal auf ihre zukünftige Aufgabe im Lokführerstand vorbereiten. Und das kann Frindt betätigen. „Mein Studium zum Fachwirt war schon nicht einfach, aber die Ausbildung bei der S-Bahn war wirklich intensiv.

Aber auch sehr gut, denn ich fühle mich für jede Situation gewappnet!“ Marco Frindt ist eigentlich Einzelhandelskaufmann. Seit diesem Jahr steuert er aber als Triebfahrzeugführer Züge durch das Hamburger Streckennetz. Mit uns spricht er über seinen Arbeitsplatzwechsel. Voraussetzungen für den Quereinstieg zum Lokführer Die charakterliche Eignung für einen erfolgreichen (Quer-)Einstieg in den Lokführer-Beruf sollte nicht unterschätzt werden! Sie sollten psychisch und physisch gesund und belastbar sein sowie bereit sein, in Schichten und auch am Wochenende zu arbeiten. Das Berufsprofil zum Lokführer-Job informiert Sie über weitere Voraussetzungen. van Heeck: Bei DB Regio NRW in Essen gibt es kleine Kurse mit etwa 15 Teilnehmern. Anita Maschberger Telefon: 08631/609488 oder per E-Mail: Welche Voraussetzungen brauchen interessierte Quereinsteiger/innen? Das müssen Sie zur Umschulung zum Lokführer wissen: In ganz Deutschland suchen Eisenbahnverkehrsunternehmen händeringend Lokführer. Die Nachfrage nach Fahrpersonal übersteigt das Angebot an qualifizierten Fachkräften, die eine Ausbildung als Eisenbahner im Betriebsdienst abgeschlossen haben. Somit müssen neue Berufs- und Zielgruppen angesprochen werden, die als Quereinsteiger Lokführer werden. Die ODEG ist ein Tochterunternehmen der NETINERA-Gruppe. Auch die anderen Tochtergesellschaften bieten Weiterbildungen zum Lokführer an. Auf dieser Karte finden Sie die jeweiligen Unternehmen aus Ihrer Region.

Holger van Heeck beobachtet die praktische Übung und greift ein, wenn Fragen oder Probleme auftauchen. van Heeck: Nein. In unseren Umschulungen sitzen Bürokaufleute ebenso wie Piloten. Unsere Ausbilder und Trainer sind darauf eingestellt, dass Quereinsteiger unterschiedliche Voraussetzungen mit sich bringen und ganz verschiedene Lerntypen sind. Da hat jeder dieselben Chancen. van Heeck: Die Umschulungen bei DB Regio NRW dauern zwischen 9 und 10 Monaten. Die Dauer ist abhängig von den Fahrzeugen, für welche die Umschüler ausgebildet werden. Weitere Fahrzeugtypen lernen sie dann in regelmäßigen Weiterbildungen kennen.